24-Jährige stirbt bei Waidhofer Faschingsumzug – „Buntes Faschingstreiben“ entfällt

In Schrobenhausen wird es morgen kein „buntes Faschingstreiben“ geben. Man habe beschlossen, die Veranstaltung abzusagen, teilte der Präsident der Schrobenhausener Faschingsvereinigung Schromlachia, Jürgen Kreuzer, auf Anfrage von Hitradio RT1 mit. Man zeige sich damit solidarisch zum Nachbarort – es sei unangebracht nach einer solchen Tragödie. Waidhofen und Schrobenhausen veranstalten im jährlichen Wechsel den Faschingsumzug.

In Waidhofen ist es gestern beim Faschingumzug zu einem tragischen Unfall gekommen: Eine 24-Jährige ist von einem Faschingswagen überfahren und getötet worden. Die Frau war als Sicherheitsbegleiterin neben dem Wagen unterwegs. Plötzlich geriet sie unter die Räder des Aufliegers. Laut Polizei Schrobenhausen war sie vermutlich sofort tot. Unklar ist bislang, ob die Frau gestolpert ist, oder ob sich möglicherweise ihr Kostüm im Wagen verfangen hat. Der Umzug wurde daraufhin abgebrochen und aufgelöst.

Der Fahrer, ein 51-Jähriger aus Schrobenhausen, stand nicht unter Alkoholeinfluss. Das hat die Polizei inzwischen mitgeteilt. Sechs Sicherheitsbegleiter sind neben dem Faschingswagen aus Aresing mitgelaufen, um zu verhindern, dass Kinder oder Erwachsene unter die Räder des Wagens geraten.

Der Unfall wurde von vielen Umzugs-Besuchern beobachtet, darunter auch Kinder. Der Kriseninterventionsdienst kümmerte sich um etwa 50 Personen, darunter Angehörige, Zuschauer, und der Fahrer des Faschingswagens. Wer den Unfall gesehen hat und psychologische Betreuung braucht, kann sich unter der 112 bei der Integrierten Leitstelle melden. (erl)

800 800
https://www.rt1.de/24-jaehrige-stirbt-bei-waidhofer-faschingsumzug-55706/
2018-02-12T10:17:49+01:00
HITRADIO RT1 Augsburg