800 Teilnehmer auf Corona-Demo in Aichach

Mehrere hundert Menschen haben am Samstag friedlich gegen die Corona-Maßnahmen demonstriert. Die Gruppe „Querdenken“ aus Augsburg hatte dazu aufgerufen. Weil viele Teilnehmer zunächst keinen Mund-Nase-Schutz trugen, konnte die Veranstaltung erst verspätet starten. Zu den Auflagen gehörte, dass nur bis zu 1000 Menschen teilnehmen konnten, und diese sich an Mindestabstand und Maskenpflicht halten mussten. Wie die Polizei auf RT1-Nachfrage mitteilte, wurden bis zu Versammlungsende rund 30 Menschen rausgezogen, die trotz Auflagen keine Maske trugen, sie müssen mit einem Bußgeld rechnen. Zwei Anzeigen wurden erteilt, wegen Beleidigung und wegen Verwendens von verfassungsfeindlichen Symbolen. Gegner der Demo hatten sich mit etwa 30 Teilnehmern spontan versammelt und die Redner auf der Bühne teils mit lauten Pfiffen gestört.

Als Redner trat unter anderem ein Beamter der Augsburger Kripo auf, der nach einem ähnlichen Auftritt auf einer Berliner Demo in den Innendienst versetzt worden war. Das Polizeipräsidium Schwaben Nord will den Auftritt prüfen. Auch der Leiter des Aichacher AWO-Heims stand als Redner auf der Bühne. Er bezeichnete die Masken als „Merkel-Söder-Pampers“ und kritisierte die Politik. In dem Aichacher AWO-Heim waren in der ersten Welle im Frühjahr 17 Menschen gestorben. Laut AZ hat sich die AWO Schwaben inzwischen distanziert und erklärt, der Mann sei seit Frühjahr nicht mehr im Dienst. (erl)

800 800
https://www.rt1.de/800-teilnehmer-auf-corona-demo-in-aichach-197533/
2020-11-16T14:11:46+01:00
HITRADIO RT1