Abstimmung über Sanierung des Augsburger Theaters vor dem Aus

Für das Bürgerbegehren zur Theatersanierung in Augsburg sieht es schlecht aus. Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl hat jetzt bestätigt, dass bislang nicht genügend Unterschriften zusammengekommen sind. Aktuell sind es über 2000 zu wenig. Damit wird es keine Abstimmung der Augsburger über die 190-Millionen-Euro-Sanierung geben. Kurt Gribl am RT1 Mikrofon: „Die Bürger hatten jetzt mehr als sechs Monate Zeit, ihre Meinung kundzutun, wenn sie gegen die Sanierung sind. Also darf man nicht vom Tisch wischen, dass es viele gibt, die sagen: Macht jetzt mal und schaut, dass ihr mit der Sanierung vorankommt!“
Neben den fehlenden Unterschriften gibt es ein zweites Problem: Städtische Juristen haben Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Bürgerbegehrens.

Die Stadt hätte noch die Möglichkeit, selbst eine Abstimmung herbeizuführen – ein so genanntes „Ratsbegehren“. Das sagt Kurt Gribl dazu:

800 800
https://www.rt1.de/abstimmung-ueber-sanierung-des-augsburger-theaters-vor-dem-aus-4110/
2016-10-25T13:55:10+02:00
HITRADIO RT1 Augsburg