AnkER-Zentrum Manching: Polizei ermittelt wegen versuchten Totschlags

Im sogenannten AnkER- Zentrum in Manching wäre es kurz vor Weihnachten beinahe zu einem blutigen Drama gekommen. Wie die Polizei jetzt erst berichtet hatte ein 20-Jähriger Afghane versucht einen Zimmerkollegen mit einer Schere abzustechen. Das 19-jährige Opfer soll seelenruhig auf dem Bett gelegen haben, als sich der Täter auf ihn stürzte. Er soll mehrfach mit der Schere in Richtung des Halses des jungen Mannes gestochen haben – der konnte aber die Stiche abwehren. Der Täter konnte noch vor Ort festgenommen werden und wurde in Untersuchungshaft gebracht. Die Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt wegen versuchten Totschlags.

Wenn Flüchtlinge nach Bayern kommen, werden sie zuerst in AnkER-Zentren (Zentrum für Ankunft, Entscheidung, Rückführung) gebracht. Hier wird entschieden, ob sie bleiben dürfen, oder nicht. Das Zentrum in Manching hatte Anfang August seinen Betrieb aufgenommen. Es hat Platz für 1500 Leute. (ff)

800 800
https://www.rt1.de/anker-zentrum-manching-polizei-ermittelt-wegen-versuchten-totschlags-88010/
2018-12-28T06:01:02+01:00
HITRADIO RT1 Augsburg