Terrorvorwurf gegen Augsburger Kindergarten: Geplanter Prozess gegen türkischen Reporter abgesagt

Vor dem Augsburger Amtsgericht hätte sich heute ein türkischer TV-Reporter verantworten sollen. Er hatte einem Augsburger Kindergarten vorgeworfen, Terroristen auszubilden. Die Anklage lautete deshalb auf Volksverhetzung und Verleumdung. Um 9 Uhr hätte der Prozess unter hohen Sicherheitsvorkehrungen starten sollen. Aber: Der Angeklagte hat sich kurzfristig krank gemeldet. Dafür ist ein ärztliches Attest nötig. Das Gericht muss jetzt einen neuen Termin ansetzen.

Den Augsburger Kindergarten besuchen hauptsächlich deutsche Kinder.  Der 35-jährige Angeklagte arbeitet für einen türkischen Fernsehsender und hatte gegen einen Strafbefehl über 3000 Euro Einspruch eingelegt. Beim Prozess sollten Polizisten vor Ort sein, alle Handys hätten vor dem Gerichtssaal abgegeben werden müssen. (erl/dc)

800 800
https://www.rt1.de/augsburg-tuerkischer-reporter-wegen-terrorvorwurf-gegen-kindergarten-vor-gericht-58072/
2018-03-06T13:43:35+01:00
HITRADIO RT1 Augsburg