Augsburger Bundespolizei rettet spielende Kinder nahe Bahnschienen

Am vergangenen Samstag haben sich zwei Kinder zwischen den Bahnhaltestellen „Augsburg Messe“ und „Inningen“ in Lebensgefahr gebracht. Die Sechs- und Siebenjährigen spielten in der Nähe der Schienen. Ein Bahn-Mitarbeiter informierte die Lokführer darüber, dass sie in diesem Bereich besonders vorsichtig fahren sollen. Bundespolizisten konnten die Kinder später ausfindig machen und ihren Eltern übergeben.

Auch ein 19-Jähriger hat die Gefahr jetzt unterschätzt, als er Bahnschienen als Gehweg benutzt hat. Der junge Mann wollte auf kürzestem Wege von der Haltestelle „Haunstetter Straße“ zum Augsburger Hauptbahnhof. Deshalb entschied er sich für die lebensgefährliche Abkürzung. Die Bundespolizei musste die Strecke sperren und klärte den 19-Jährigen über die Gefahren seiner Aktion auf. Der zeigte sich allerdings ziemlich uneinsichtig. Gegen ihn wurde ein Bußgeldverfahren eingeleitet. (ah/jeh)

800 800
https://www.rt1.de/augsburger-bundespolizei-rettet-spielende-kinder-nahe-bahnschienen-19514/
2017-03-07T19:15:08+01:00
HITRADIO RT1 Augsburg