E-Scooter
© HITRADIO RT1

Augsburger Politiker wollen E-Scooter verbieten

Gestern im Umweltausschuss übten sie scharfe Kritik. Die Roller brächten nichts für den Klimaschutz und seien im Verkehr gefährlich, wenn Fahrer betrunken sind oder auf dem Gehweg fahren. Die Politiker sind außerdem sauer, dass Nutzer ihre E-Scooter oft falsch parken und andere behindern. Außerdem müssen die Roller nachts mit einem Auto eingesammelt und aufgeladen werden. Umweltreferent Reiner Erben spricht sich derzeit nicht für ein komplettes Verbot aus, sagt aber, dass die E-Scooter für viele Probleme sorgen. Er will sich in den nächsten Monaten für schärfere Regeln einsetzen. Ob das so einfach geht, ist aber fraglich. Denn die Bundesregierung hat die Erlaubnis für E-Roller erteilt. Städte können sich grundsätzlich nicht darüber hinwegsetzen.
Gegenüber HITRADIO RT1 kündigt der Verleiher VOI Änderungen an. Die Firma will in Augsburg neue E-Scooter auf den Markt bringen. Bei denen sind die Akkus dann abnehmbar, die Roller müssen also nicht mehr zum Aufladen mitgenommen werden, sondern werden vor Ort ausgetauscht. Zudem sollen die Mitarbeiter künftig mit E-Fahrzeugen zu den Rollern fahren.