Augsburger Uniklinik versucht abgesagte OPs aufzuholen

Die Augsburger Uniklinik sieht sich für eine zweite Welle von Corona-Infektionen gut gerüstet. Sie hat 60 Beatmungsgeräte bestellt und inzwischen viele Schutzmasken und Ausrüstung auf Lager, auch dank Unterstützung von Bund und Freistaat. Aktuell wird in der Uniklinik nur ein Corona-Patient beatmet. Die Intensivstation kann aber sehr schnell mehr Plätze schaffen, sollten die Zahlen steigen. Gleichzeitig haben Ärzte und Pfleger gut zu tun, weil viele Operationen nachgeholt werden müssen, die wegen der Corona-Pandemie verschoben oder abgesagt wurden. Viele Pateinten müssen auf ihre OP warten. Die geplante neue Intensivstation mit mehr als 130 Betten kommt unterdessen nochmal später als geplant – sie sollte eigentlich schon fertig sein, wird jetzt aber voraussichtlich erst in zwei Jahren geöffnet. Grund sind Probleme mit dem Planungsbüro. (erl)

800 800
https://www.rt1.de/augsburger-uniklinik-versucht-abgesagte-ops-aufzuholen-182835/
2020-08-20T07:27:44+02:00
HITRADIO RT1