Ausstellung zeigt Geschichte des Neuburger Geschwaders

Das Taktische Luftwaffengeschwader in Neuburg hat seit Donnerstag eine neue Ausstellung. Auf rund 2000 Quadratmetern können auch Besucher von außen die Geschichte des Geschwaders in Neuburg besichtigen. Zu sehen – und anzufassen – gibt’s viele Jagdflugzeuge aus den vergangenen Jahrzehnten. In einer ausgestellten „Phantom“-Maschine kann sich jeder einmal fühlen wie ein echter Pilot. Laut Kommodore Thomas Früh schlägt die geschichtliche Ausstellung einen sehr aktuellen Bogen – derade das Thema Luftwabwehr sei im Hinblick auf die Terror-Ereignisse der vergangenen Jahre aktueller denn je. Das sagte er bei der Ausstellungseröffnung, gleichzeitig der Neujahrsempfang des Geschwaders, vor rund 200 geladenen Gästen.

In der Ausstellung wird auch der frühere Namensgeber thematisiert – „Werner Mölders“, ein Wehrmachtspilot. Diese Nazi-Verbindung sei aber gut aufgearbeitet, findet der Chef der deutschen Luftwaffe Karl Müllner. Der Standort steht wegen Mölders immer wieder in der Diskussion. Zuletzt, weil ein örtlicher Verein noch immer nach Mölders benannt ist. 1973 war die Kaserne in Wilhelm-Frankl-Kaserne umbenannt worden. (erl/ff)

800 800
https://www.rt1.de/ausstellung-zeigt-geschichte-des-neuburger-geschwaders-54800/
2018-02-04T18:03:14+01:00
HITRADIO RT1 Augsburg