Betrüger werden in der Corona-Krise erfinderisch

In Neusäß-Steppach hat ein Anwohner wegen verdächtiger Männer die Polizei alarmiert – offenbar Corona-Betrüger. Die beiden 33- und 60-jährigen Männer hatten in der Kolpingstraße die Grundstücke angeschaut. Beide hatte in ihrem Auto größere Mengen Desinfektionsmittel, Schutzanzüge und Masken dabei, dazu ein Schreiben: „Corona-Hausreinigung“. Angeblich alles für private Zwecke. Die Gersthofer Polizei sucht jetzt mögliche Opfer.

Und auch in Augsburg waren Betrüger unterwegs: In der Innenstadt haben sich zwei Männer als Kontrolleure vom Gesundheitsamt ausgegeben und wollten medizinische Abstriche machen. Beite trugen grüne Schutzkleidung, einen Ausweis hatten sie aber nicht. Als eine 23-Jährige sie aber nur mit Ausweis reinlassen wollte, flüchteten die beiden.

Die Polizei warnt aktuell nicht nur in unserer Region vor neuen Betrugsmaschen im Zuge der Corona-Krise:

  • An der Haustür: „Corona-Reinigungen“ zu Wucherpreisen; angebliche Gesundheitsamt- oder KVB-Mitarbeiter, die Corona-Tests machen wollen. Die kommen nie unangekündigt, haben offizielle Fahrzeuge und einen Ausweis. Keiner verlangt für den Test Bargeld oder sonstige Bezahlung.
  • Per Mail: verstärkt Spam-Mails (Schutzmasken- oder Desinfektionsmittelangebote, angebliche Info-Mails des Gesundheitsamts), im Anhang Schadsoftware
  • Telefonbetrüger: Angebliche Angehörige rufen bei Senioren an, sie bräuchten dringend Geld, weil sie mit Corona-Infektion im Krankenhaus liegen – der bekannte Enkeltrick

(lt/erl)

800 800
https://www.rt1.de/betrueger-werden-in-der-corona-krise-erfinderisch-128511/
2020-03-26T06:34:28+02:00
HITRADIO RT1