Corona-Ampel steht auf Rot

Die Corona-Ampel bleibt auf Rot. In Memmingen kletterte der Risikowert gestern auf 84 und erreicht damit eine neue Höchstmarke. Im Landkreis Unterallgäu steht die Inzidenz bei 53. Hier gibt es zudem einen weiteren Corona-Toten – der Mann war 90 Jahre alt. Mit verschärften Regeln versuchen die Kommunen, das Infektionsgeschehen in den Griff zu bekommen. Die Stadt Memmingen hat zur bayerischen Verordnung noch eigene Verfügungen oben drauf gepackt. Sie sieht unter anderem eine strikte Maskenpflicht für den Bereich der Fußgängerzone inklusive Marktplatz, Weinmarkt und Schrannenplatz vor. Es wird entsprechend kontrolliert. Oberbürgermeister Manfred Schilder appelliert an die Bürger: „Halten sie persönliche Kontakte so gering wie möglich, handeln sie solidarisch und verzichten sie auf nicht notwendige Treffen“ – so seine Ansage. Falls ihr bei den ganzen Vorschriften langsam nicht mehr durchblickt, hat die Stadt ab heute ein Infotelefon eingerichtet – Näheres auf memmingen de. Der Landkreis Unterallgäu informiert ebenfalls umfassend auf seiner Homepage.
Kommando zurück – An den Unterallgäuer Grundschulen muss bei festen Klassenverbünden doch kein Mund-Nasenschutz getragen werden. Das hat Alex Eder auf seiner Facebook-Seite geschrieben. Das Landratsamt hatte mitgeteilt, dass das Gesundheitsministerium eine solche Anordnung abgelehnt hat. Weil eine abschließende rechtliche Klärung in dieser Frage aber noch aussteht, hat Eder bis auf weiteres eine Ausnahmegenehmigung von der Maskenpflicht veranlasst.

800 800
https://www.rt1.de/corona-ampel-steht-auf-rot-192853/
2020-10-21T09:57:33+01:00
HITRADIO RT1