Corona-Krise: Stadtregierung will Projekte verschieben, um Geld zu sparen

Die Stadt Augsburg muss wegen der Corona-Krise sparen – zu ungeplanten Sonderausgaben sind Steuer-Einbrüche gekommen. Das Minus liegt nach aktuellen Schätzungen bei knapp 50 Millionen Euro. Trotz Staatshilfen muss die Stadt voraussichtlich 12 Millionen Euro selbst stemmen. Die Stadtregierung will deshalb Projekte, die noch nicht gestartet sind, verschieben. Auf der Liste steht zum Beispiel der Kita-Neubau in der Ulmer Straße, das neue Feuerwehrhaus in Haunstetten und die weiteren Sanierungsarbeiten an der Stadtmauer. Auch die Hessenbachstraße oder die Provinostraße sollen erstmal nicht erneuert werden, auch der neue Geh- und Radweg an der Bgm-Ulrich-Straße verschiebt sich um einige Jahre. Der Umbau des Staatstheaters für zuletzt geschätzte 320 Millionen Euro läuft weiter. (erl)

800 800
https://www.rt1.de/corona-krise-stadtregierung-will-projekte-verschieben-um-geld-zu-sparen-182758/
2020-08-19T06:05:29+02:00
HITRADIO RT1