© Facebook Grace K.

Das Mordhaus von Friedberg 

Der mutmaßliche Mörder Horst K. (53) steht ab Dienstag, den 25.10.2016 in Augsburg vor Gericht.

Vorgeschichte:
Vor gut einem Jahr soll Horst K. seine philippinische Frau Grace K. zu Hause im Schlaf erschlagen haben. Danach soll er sie zerstückelt und in mehrere Kisten verpackt haben. Die Polizei hat die Leichenteile später in einer Lagerhalle in Augsburg gefunden. Das Haus ist mittlerweile wieder bewohnt.

RT1 Reporterin Ramona hat sich vor Ort nach der neuen Bewohnerin des Mordhauses erkundigt:

Vermieter oder Makler müssen neuen Bewohner übrigens nicht über die Vergangenheit des Hauses informieren.
Immobilienmaklerin Petra Gerber aus Friedberg im RT1 Interview:

Es gibt neben dem Mordhaus von Friedberg noch zahlreiche weitere Immobilien in Augsburg Stadt und Land, in denen Morde passiert sind, z.B.

  • Bärenkeller Hirschstraße 2004: In einer Doppelhaushälfte tötet ein türkischer Mann fünf Menschen. Er ersticht seine Stief-Tochter, seine Frau, Oma, Onkel einen Freund der zu Besuch war mit einem Küchen- und einem Teppichmesser.
  • Aichach 2011:Wohnblock an der Ludwig-Thoma-Straße. Ein Mann ersticht seine Ehefrau, die sich von ihm getrennt hat , mit drei Küchenmessern und einer Fleischgabel mit insgesamt 79 Stichen.
  • Königsbrunn 2012: Eine Wohnung an der Kreuzung Bürgermeister-Wohlfahrtstraße/Gartenstraße. Frau tötet ihren Freund im Bad mit 40 Messerstichen.
  • Langerringer 2009: im Ortsteil Westerringen in einem versteckt gelegenem Haus. Die Ehefrau erschlägt ihren Ehemann, einen Polizisten. Sie trennt die Beine ab, verpackt die Leichenteile in Plastiksäcken und vergräbt sie an verschiedenen Orten in der Umgebung.