Die Einbruchszeit beginnt – die wichtigsten Fakten und Tipps

© Alexander Kaya / Augsburger Allgemeine

Immer weniger Einbrüche im Kreis Neuburg-Schrobenhausen...

... aber trotzdem wird nur ein kleiner Teil aller Fälle aufgeklärt. Im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord gelingt das den Ermittlern nur in etwa 1/5 aller Fälle.

Die wichtigsten Tipps der Polizei im Überblick:

  • Fenster und Türen immer komplett schließen. Halb geöffnete Fenster sind für Einbrecher offene Fenster.
  • Die Haustür immer absperren, nicht nur zuziehen.
  • Hausschlüssel nicht im Briefkasten/unter der Fußmatte/im Blumentopf in der Garage deponieren. Einbrecher kennen alle Verstecke!
  • Wer in den Urlaub fährt sagt am besten den Nachbarn Bescheid, damit sie immer mal wieder die Rollos auf und zu machen. Auch zeitgesteuerte Lampen/Fernseher-Simulatoren täuschen vor, dass jemand zu Hause ist.

Was, wenn ich im Bett liege und höre, dass jemand in meiner Wohnung ist?

Die Horrorvorstellung! Ein Einbrecher steigt in das Haus ein, während Sie zu Hause sind. Viele geraten in Panik und schreien. Andere konfrontieren den Täter. Es gibt genau einen richtigen Weg. Andreas Aichele vom Polizeipräsidium Oberbayern Nord:

Zahlen und Fakten

  • Im Kreis Neuburg-Schrobenhausen hat es vergangenes Jahr 35 Einbrüche gegeben. (2016:51)
  • Einbrüche machen zwar nur 1% der Gesamtkriminalität im Landkreis aus, hinterlassen aber oft die tiefsten Wunden bei Betroffenen.
  • Die Aufklärungsrate bei Wohnungseinbrüchen lag 2017 bayernweit bei 21,2%.
  • In fast jedem zweiten Einbruchsfall bleibt es beim Versuch, weil die Täter scheitern oder flüchten.
© Polizei Ingolstadt