Gefährliche Blaualgen am Mandichosee: Jetzt doch ein Badeverbot!

Am Mandichosee zwischen Königsbrunn und Mering bleibt es beim generellen Badeverbot. Dort waren drei Hunde gestorben – schuld daran waren wohl Blaualgen. Von ihnen wurde am Ufer und an den Steinen, Pflanzen und Hölzern, die dort rumliegen, eine hohe Konzentration nachgewiesen. Aktuelle Ergebnisse deuten jetzt aber darauf hin, dass die Blaualgen auch im Flachwasser am Ufer vorkommen. Das teilte das Landratsamt mit. Eine Gesundheitsgefahr für Badende könne daher beim Verschlucken von Wasser nicht ausgeschlossen werden. Die Behörden warnen vor Kontakt mit Wasserpflanzen, Schwemmgut und rötlichen Bakterienansammlungen im Flachwasserbereich. Auch Hundebesitzer sollten den Uferbereich des Mandichosees meiden und ihre Tiere auf keinen Fall ans Wasser lassen.

Zunächst hatte es gehießen, Kleinkinder und Hunde sollten sich vom Ufer fernhalten, ein gerenerelles Badeverbot sei aber nicht mehr erforderlich. Nach einer erneuten Krisensitzung kam dann die Kehrtwende. (mac)

800 800
https://www.rt1.de/drei-getoetete-hunde-am-mandichosee-vorerst-kein-generelles-badeverbot-108464/
2019-08-21T19:05:40+02:00
HITRADIO RT1 Augsburg