Stadtbergen: Brand im Hackschnitzel-Heizungswerk gelöscht – Kripo ermittelt

Der Brand in einer Heizungsanlage in Stadtbergen ist seit dem Mittag gelöscht. Am Sonntagmorgen gegen 8 Uhr hatten Passanten die Feuerwehr gerufen, weil sie an der Hackschnitzel-Heizungsanlage zwischen Sporthalle und Hallenbad Rauch bemerkt hatten. Grund war ein Schwelbrand. Weil sich Rauchgas gebildet hatte, bestand sogar Explosionsgefahr. Wie es zu dem Brand gekommen ist, ist derzeit noch völlig unklar. Laut Polizei gibt es aktuell keine Hinweise auf Brandstiftung, zur endgültigen Klärung hat jetzt aber trotzdem die Kriminalpolizei die Ermittlungen übernommen.

Sirenen am Montagmorgen: Rettungskräfte werden abgelöst

Die Feuerwehr war bis Montag Mittag vor Ort, um den Brand endgültig in den Griff zu bekommen. Gegen kurz vor 8 Uhr heulten in der Stadt erneut die Sirenen los – denn die Feuerwehrleute mussten nach 17 bis 20 Stunden Einsatz abgelöst werden. In der Heizungsanlage gibt es einen Spänebunker, in dem sich Glutnester gebildet haben. Dieser muss deshalb komplett leergeräumt werden. Auch die Augsburger Berufsfeuerwehr war im Einsatz. Im Laufe des Tages wird die Anlage ausgeräumt. Erst danach können genaue Angaben zur Schadenshöhe gemacht werden.

Hallenbad und Sporthalle mussten am Sonntag geschlossen bleiben. Das Hallenbad kann wohl am Montag schon wieder öffnen, es wird dann mit einem Notstromaggregat betrieben. Die Sporthalle wird frühestens morgen wieder aufmachen.

Erst vor knapp einer Woche war in Stadtbergen eine 250-Kilo-Fliegerbombe gefunden worden, knapp 2000 Menschen mussten wegen Explosionsgefahr ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Rund zwölf Stunden später war die Bombe entschärft. (erl/cg)

800 800
https://www.rt1.de/explosionsgefahr-in-stadtbergen-hackschnitzel-heizungswerk-brennt-83182/
2018-11-12T15:08:30+01:00
HITRADIO RT1 Augsburg