Fahrradunfall: Rettungshubschrauber setzt bei Friedberg hart auf – und kann erstmal nicht weiterfliegen

Ein Rettungshubschrauber, der gestern bei Friedberg im Einsatz war, hat bei der Landung so hart aufgesetzt, dass er die Patientin nicht wie geplant nach Augsburg fliegen konnte. Eine 57-jährige Radfahrerin war am Vormittag zwischen Ottmaring und Bachern gestürzt und hatte sich schwer am Kopf verletzt. Die Frau trug keinen Helm. Der Augsburger Rettungshubschrauber Christoph 40 sank bei der Landung ein Stück ein. Deshalb entschied sich der Pilot, erst die ADAC-Techniker zu fragen, ob er weiterfliegen kann. Um die verunglückte Radlerin kümmerte sich da schon ein Notarzt. Ein Rettungswagen brachte die Frau schließlich in die Uniklinik. Der ADAC sagt auf RT1-Anfrage: Die optimale Versorgung der Patientin war zu jedem Zeitpunkt gewährleistet. Und der Hubschrauber hätte keinen zeitlichen Vorteil gebracht. Der Pilot musste mehrere Telefonate führen, bevor klar war: Er kann ohne weitere Maßnahmen weiterfliegen. (az/erl)

800 800
https://www.rt1.de/fahrradunfall-rettungshubschrauber-setzt-bei-friedberg-hart-auf-und-kann-erstmal-nicht-weiterfliegen-107520/
2019-08-07T06:27:12+01:00
HITRADIO RT1 Augsburg