Kopfstoß-Prozess: FCA zahlt Caiuby aktuell keinen Cent

FCA-Skandalprofi Caiuby soll 75.000 Euro Geldstrafe zahlen und eine zehnmonatige Bewährungsstrafe bekommen. Das fordert die Staatsanwaltschaft. Caiuby steht vor Gericht, weil er in der Maxstraße einen Mann mit einem Kopfstoß verletzt haben soll. Verteidiger Fabian Krötz fordert einen Freispruch: „Die Zeugenaussagen waren viel zu widersprüchlich!“
Ein Freund von Caiuby sagte aus, nicht Caiuby, sondern er selbst habe die Tat begangen – Richter und Staatsanwalt bezweifeln das aber. Der Richter sagte wörtlich: „Ich glaube Ihnen kein Wort.“
Caiuby selbst sagte am Ende des Prozesses aus: „Ich habe in meinem Leben schon viele Fehler gemacht, aber ich bin immer dazu gestanden und habe die Konsequenzen getragen. Ich habe niemandem einen Kopfstoß verpasst, eine Verurteilung wäre unfair.“

Auch FCA-Manager Stefan Reuter hat ausgesagt. Dabei kam heraus, dass der FCA Caiuby aktuell keinen Cent bezahlt – weil er nicht beim Training erschienen ist. Noch steht Caiuby aber beim FCA unter Vertrag. Caiuby selbst gab an, dass er über ein Vermögen von einer Million Euro verfügt.
Das Urteil verkündet der Richter nächste Woche am Freitag. (mac)

800 800
https://www.rt1.de/fca-skandalspieler-caiuby-erneut-vor-gericht-wird-er-heute-persoenlich-antreten-111067/
2019-09-19T15:47:01+02:00
HITRADIO RT1 Augsburg