FCA-Torschütze Götze und sein hochroter Kopf

Die Bayern sind verwundbar – das hat der FC Augsburg gestern Abend mit dem 1:1 in der Allianz-Arena gezeigt. Nach dem Spiel stand vor allem ein FCA-Spieler im Fokus: Torschütze Felix Götze, der kleine Bruder von Mario Götze. Aber nicht nur wegen seines Treffers, sondern auch wegen seines hochroten Kopfes. Den kriegt er, sobald er sich körperlich anstrengt. „Dafür habe ich früher auch ein paar Sprüche bekommen,“ sagt Götze, „Ampel, Tomate, viele solche Sachen. Ich nehme den roten Kopf aber gerne, wenn ich ein Tor schieße.“

Der zweite wichtige Mann des Abends war Andreas Luthe: Er hat Trainer Manuel Baum mit seiner Leistung gegen die Bayern überzeugt und sich den Stammplatz im Augsburger Tor gesichert. Baum hatte Luthe gestern ins Tor gestellt, nachdem Fabian Giefer in den vorangegangenen beiden Spielen schwer gepatzt und damit zur FCA-Niederlage beigetragen hatte. (az)

800 800
https://www.rt1.de/fca-torschuetze-goetze-und-sein-hochroter-kopf-78755/
2018-09-26T17:15:32+02:00
HITRADIO RT1 Augsburg