FCB-Schmierer in Neuburg vor Gericht: Rechtswidriges Verhalten der Polizei?

Zwei junge Männer sollen in Neuburg monatelang städtische Bauwerke mit den Schriftzügen „FC Bayern“ und „FCB“ besprüht und so einen Schaden von mindestens 20.000 Euro angerichtet haben – jetzt stehen sie deshalb vor Gericht. Das Verfahren wurde aber ausgesetzt, denn die Verteidigung wirft der Polizei rechtswidriges Vorgehen bei den Ermittlungen vor. Neuburger Polizisten sollen mindestens eine der Taten provoziert haben, indem sie eine B16-Brücke mit Schmähungen gegen den FCB oder Abkürzungen anderer Vereine, zum Beispiel mit „1860 München“ besprüht haben. Auf den Aufnahmen einer Wildkamera ist angeblich auch zu sehen, wie ein Polizist in Uniform das Graffiti anbringt. Die Täter zu ködern, ist laut Verteidigung aber nur bei besonderes schweren Straftaten zulässig. Die Staatsanwaltschaft muss jetzt eine Stellungnahme abgeben. Das Verfahren wird neu aufgerollt. (cg)

800 800
https://www.rt1.de/fcb-schmierer-in-neuburg-vor-gericht-rechtswidriges-verhalten-der-polizei-125122/
2020-02-19T12:36:17+01:00
HITRADIO RT1