Fischseuche bei Ehekirchen entdeckt

In einem privaten Fischweiher in Haselbach bei Ehekirchen ist die Fischseuche IHN nachgewiesen worden. Die Krankheit wird durch häufig durch den Zukauf bereits infizierter Fische oder durch Erreger im Wasser übertragen. Am häufigsten sind Regenbogenforellen betroffen. Das Veterinäramt ermittelt jetzt, auf welche Weise sich die Fische in Haselbach angesteckt haben. Das Landratsamt Neuburg-Schrobenhausen hat rund um den betroffenen Fischteich eine Sperrzone und ein Überwachungsgebiet eingerichtet. Die Fischseuche ist NICHT auf den Menschen übertragbar. Nach Angaben des Landratsamts ist also auch der Verzehr von Fisch unbedenklich. (cg)

800 800
https://www.rt1.de/fischseuche-bei-ehekirchen-entdeckt-80266/
2018-10-11T07:11:09+02:00
HITRADIO RT1 Augsburg