Fridays For Future: Mehr als 6000 Teilnehmer am Augsburger Rathausplatz

Weltweit gibt es heute Fridays-For-Future-Protestaktionen, Millionen wollen sich an den Streiks für mehr Klimaschutz beteiligen.

Was war in der Region los?

In Augsburg haben sich rund 6000 Menschen aus der ganzen Region und aus allen Altersstufen versammelt. Die Polizei musste sogar ihre Autos zur Seite fahren, weil es so voll war. Auch Grünen-Politikerin Claudia Roth war mit der gesamten Landtagsfraktion vor Ort. Laut Polizei gab es keinerlei Störungen oder Straftaten. Nach einer Stunde begann dann ein Demozug durch die Innenstadt. Dabei kam der Verkehr stellenweise zum Erliegen. Auch Straßenbahnen hatten Verspätung.
Auch in Aichach, Neuburg und Ingolstadt wurde demonstriert.

Was heißt das für Schüler?

Viele Schulleiter unterstützen zwar die Ziele der Klima-Aktivisten, trotzdem haben Schüler offiziell kein Streikrecht, sondern Schulpflicht. Bei Augsburgs größtem Gymnasium, dem Holbein, sagt Direktor Dieter Fiedler: Jeder, der unentschuldigt fehlt, wird aufgeschrieben, aber es gibt keinen Verweis. Stattdessen wird es an einem Freitagnachmittag Unterricht geben, der sich dann auch mit Umweltthemen beschäftigt. Vom bayerischen Kultusministerium kommt keine eindeutige Anweisung.

Kann ich trotz Arbeit mitstreiken?

Zum ersten Mal waren auch Angestellte aufgerufen, zu streiken, unter anderem die Gewerkschaft Verdi unterstützt das. Bei uns gibt es aber kein Recht auf politischen Streik, wenn ihr mitstreikt, müsst ihr deshalb Urlaub nehmen, Gleitzeit nutzen oder in der Mittagspause vorbeischauen. (mac/erl)

800 800
https://www.rt1.de/fridays-for-future-diese-demos-sind-heute-in-der-region-geplant-und-das-muesst-ihr-beachten-111171/
2019-09-20T16:29:45+02:00
HITRADIO RT1 Augsburg