Geldstrafe für geteilten Facebook-Post wirft Fragen auf

Das Augsburger Amtsgericht hat einen Mann zu einer Geldstrafe von rund 1300 Euro verurteilt, weil er auf Facebook einen Beitrag geteilt hat. Bei diesem Nachrichtenbeitrag der „Deutschen Welle“ war ein Foto von IS-Kämpfer dabei, in klein zu sehen: das IS-Symbol. Bei Berichterstattung über den IS darf das gezeigt werden, privat darf man es nicht verwenden. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 24-Jährigen vor, dass er durch den Beitrag Gewaltdarstellungen im Internet verbreitet habe. Der Fall geht jetzt in die nächste Instanz, die Verteidigung hat Rechtsmittel eingelegt. Vergleichbare Fälle sind bislang oft wegen Geringfügigkeit eingestellt worden. Sollte das Urteil Bestand haben, hat das möglicherweise auch für Medien weitreichende Folgen – weil Nutzer dann gerade in den sozialen Medien vorsichtig sein müssten, wie sie bebilderte Artikel teilen. Der Deutsche Journalistenverband hat das Urteil wörtlich als „völlig unverständlich“ bezeichnet. Der 24-Jährige habe ja keinen Hassbeitrag, sondern Qualitätsjournalismus weiter verbreitet. Der Fall geht jetzt in die nächste Instanz. (erl/cg)

800 800
https://www.rt1.de/geldstrafe-fuer-geteilten-facebook-post-wirft-fragen-auf-108766/
2019-08-23T15:38:17+02:00
HITRADIO RT1 Augsburg