Gericht: Pfeilschütze von Nordendorf bleibt weiterhin in Psychiatrie

Der 35-Jährige hat vor rund einem Jahr in Nordendorf mit Pfeilen auf zwei Menschen geschossen und sie teils schwer verletzt. Der gebürtige Neuburger Marius W. ist seit der Tat in der Psychiatrie untergebracht und wird dort nach der Entscheidung des Augsburger Landgerichts auch bleiben. Die Richter gehen davon aus, dass er weiter eine Gefahr für die Allgemeinheit ist.

Verteidiger Walter Rubach rechnet damit, dass sein Mandant lange im Bezirkskrankenhaus bleiben wird:

Der 35-Jährige leidet an Schizophrenie und hat selbst von Stimmen und wummernden Drohnengeräuschen in seinem Kopf gesprochen. Ein Polizist sagte, der Angeklagte habe während der Tat unter Drogen und Medikamenten gestanden. Er fühlte sich verfolgt und dachte, die zufälligen vorbeikommenden Passanten wollten ihn attackieren. Die Ermittler hatten neben Waffen auch eine Drogenküche in seinem Haus entdeckt. (cg/erl/dc)

800 800
https://www.rt1.de/heute-soll-das-urteil-gegen-den-pfeilschuetzen-von-nordendorf-fallen-181005/
2020-07-30T18:43:28+01:00
HITRADIO RT1