Wahlkampfauftritt von Kanzlerin Angela Merkel in Augsburg: Proteste blieben friedlich

Merkel ist im Rahmen ihrer Wahlkampf-Tour unterwegs und machte am Dienstagabend in Augsburg Halt. Bei einer Wahlkampfveranstaltung der CSU im Schaller-Festzelt auf dem Plärrergelände äußerte sie sich zu Themen wie Steuern, Rente, dem Dieselskandal und dem internationalen Terror. Aber auch zur Flüchtlings-Situation. Sie verprach Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl:

Rund 2400 Menschen waren ins Schaller-Zelt gekommen, hunderte weitere standen davor. Sie versuchten der Rede zu folgen oder hatten sich zu Protesten gegen Merkel getroffen. Teilweise waren draußen laute Pfiffe zu hören. Laut Polizei verlief die Veranstaltung aber friedlich. Es gab lediglich eine Anzeige wegen Beleidigung. Die Kanzlerin erschien eine halbe Stunde früher als geplant. In rotem Blazer und schwarzer Hose stand sie auf der Bühne – Augenringe, kaum ein Lächeln und eine teils raue Stimme machten die Anstrengungen des Wahlkampfs deutlich. Die Vorbereitungen des Auftritts hatten Partei und Polizei wochenlang beschäftigt. Sprengstoff-Spürhunde haben das Gelände und das Zelt zuvor abgesucht. Ein Rettungswagen stand extra für die Kanzlerin bereit und auch einer von insgesamt zwei Notärzten vor Ort war ebenfalls nur für sie im Einsatz. Zusätzlich zu einem Großaufgebot der Polizei und Einsatzkräften des Bundeskriminalamtes hatte die CSU mehr als 50 Ordner und Sicherheitskräfte selbst bestellt. Mehrere Kameras überwachten das Zelt. Um das Zelt herum blockierten Transporter die Zufahrtsstraßen. Am Zelteingang wurde außerdem jede Tasche kontrolliert.  (erl/dc/jeh)

800 800
https://www.rt1.de/hochsicherheitszone-augsburg-kanzlerin-angela-merkel-spricht-auf-dem-plaerrer-39777/
2017-09-13T08:02:53+02:00
HITRADIO RT1 Augsburg