Horror-Auffahrunfall bei Manching: Vom kriminellen Täter fehlt weiter jede Spur

Nach dem Auffahrunfall mit zwei Schwerverletzten auf der A9 bei Manching fehlt von dem Täter weiter jede Spur. Nach Angaben der Polizei läuft die Fahndung immer noch. Den Verletzten gehe es unverändert schlecht. Der 35 bis 40 Jahre alte Raser hatte am Sonntagmorgen bei Manching mit einem gestohlenen Wagen bei sehr hohem Tempo ein anderes Auto gerammt. Anschließend floh er zu fuß. Der Audi R8, den der Täter gefahren hatte, überschlug sich und blieb erst 100 Meter nach der Unfallstelle liegen. Der Wagen war offenbar gestohlen. Er hatte zuletzt als Firmenwagen gedient, die Nummernschilder waren gefälscht und das Auto nicht mehr zugelassen. In dem anderen Wagen wurden ein 21-jähriger Mann und seine 20-jährige Freundin schwer verletzt. Die Beamten gehen davon aus, dass der Fahrer des Unfallwagens zumindest leicht verletzt sein könnte. (cg)

Die Polizei bittet um Hinweise zum mutmaßlichen Unfallverursacher
und beschreibt ihn wie folgt: Er fuhr einen Audi R8, ist männlich,
35-40 Jahre alt; 180-185 cm groß; trug lange Hose und weißes T-Shirt,
lockige dunkle Haare, könnte möglicherweise verletzt sein. Hinweise
an die Polizei unter: 0841-93430.

800 800
https://www.rt1.de/horror-auffahrunfall-bei-manching-vom-taeter-fehlt-weiter-jede-spur-103298/
2019-06-25T08:57:51+02:00
HITRADIO RT1 Augsburg