Immer mehr Ersatzfreiheitsstrafen in Neuburg

Immer mehr Menschen aus der Region gehen ins Gefängnis, statt eine Geldstrafe zu zahlen. Das teilte der Leiter der Justizvollzugsanstalt (JVA) Neuburg Peter Landauer auf RT1-Anfrage mit. Stand 12.04.2018 verbüßen 13 Männer auf diesem Weg hier ihre Strafe. Im Vorjahr lag die Zahl laut Landauer im niedrigen einstelligen Bereich. Grund ist dem Leiter zufolge die Änderung des sogenannten Vollstreckungsplanes. Dieser sieht vor, dass Gefangene, die eine Ersatzfreiheitsstrafe absitzen, nicht mit Gefangenen zusammen sein dürfen, die in Abschiebehaft sitzen. Deshalb muss die JVA Neuburg immer wieder Insassen anderer Gefängnisse übernehmen, zum Beispiel aus Eichstätt und Erding. Die JVA Neuburg ist mit aktuell über 70 Gefangenen noch nicht an der Belastungsgrenze, anders als andere Gefängnisse in Bayern. Dementsprechend sieht Landauer im Moment auch keinen Bedarf, die Kapazitäten zu erhöhen. Aber, die gestiegene Zahl der Ersatzfreiheitsstrafen hat andere Folgen. Jeder Tag in Haft kostet den Steuerzahler bares Geld, die täglichen Kosten liegen bei laut Landauer bei 107,79€ pro Häftling. In ganz Bayern werden immer mehr Ersatzfreiheitsstrafen verbüßt. Manche Gefängnisse sind mittlerweile an ihrer Belastungsgrenze angekommen. (ff)

800 800
https://www.rt1.de/immer-mehr-ersatzfreiheitsstrafen-in-neuburg-61795/
2018-04-13T06:24:39+02:00
HITRADIO RT1 Augsburg