Rattengiftattacke auf die Eltern: Neun Jahre und sechs Monate Haft

Wegen eines Rattengiftanschlags auf seine Eltern muss ein Landwirt aus dem Raum Eichstätt für neun Jahre und sechs Monate Gefängnis. Das Landgericht Ingolstadt verurteilte den 53-Jährigen  wegen zweifachen versuchten Mordes. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der Bauern seinen Eltern Rattengift ins Essen gemischt hatte, um so schneller an sein Erbe zu kommen. Ärzte konnten die heute 77 Jahre alte Mutter und  den 81 Jahre alten Vater retten. Der 53-Jährige hatte die Tat vor Gericht bestritten. Er gab aber zu, dass er über das Internet in China Gift bestellt hatte. Das habe er dann aber sofort weggeworfen. Stattdessen hatte der Mann seine Schwester verdächtigt, den Anschlag auf die Eltern begangen zu haben. Ursprünglich war der Landwirt wegen dreifachen versuchten Mordes angeklagt. Die Beweislage, dass er auch seine ehemalige Lebensgefährtin vergiften wollte, wurde allerdings als nicht ausreichend eingestuft. (cg)

800 800
https://www.rt1.de/ingolstadt-urteil-im-ratten-giftprozess-erwartet-57771/
2018-03-02T12:54:58+01:00
HITRADIO RT1 Augsburg