Insulin-Mordprozess: Hilfspfleger muss lebenslang hinter Gitter und danach in Sicherungsverwahrung

Der Hilfspfleger, der mehrere Menschen mit einer Überdosis Insulin getötet hat, ist zu lebenslanger Haft und anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt worden. Mit der Feststellung der besonderen Schwere der Schuld ist eine vorzeitige Entlassung aus dem Gefängnis nach 15 Jahren so gut wie ausgeschlossen. Der 38 Jahre alte Pole hatte eine Aussage vor Gericht verweigert, sich in seinem letzten Wort aber bei den Angehörigen der Opfer entschuldigt und gesagt, er bereue seine Taten zutiefst: Das, was er getan habe, sei sehr brutal und bleibe brutal. Der 38-Jährige hat sich auch um einen älteren Mann aus Aresing im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen gekümmert. (dc)

800 800
https://www.rt1.de/insulin-mordprozess-hilfspfleger-muss-lebenslang-hinter-gitter-und-danach-in-sicherungsverwahrung-190162/
2020-10-07T04:15:29+01:00
HITRADIO RT1