Katastrophale Zustände: Neuburger Gericht verurteilt nachlässigen Landwirt

Ein Landwirt hat seine Tiere stark vernachlässigt, das Neuburger Amtsgericht hat ihn deshalb zu einem Jahr auf Bewährung und 5000 Euro Geldstrafe verurteilt. Der 63-Jährige hatte unter anderem eine Kuh tagelang tot im Stall liegen lassen. Eine andere musste mit gebrochenem Bein auf dem Boden ausharren, mit dem Gesicht in ihrem eigenen Kot. Eine Tierärztin war auf die Zustände aufmerksam geworden und hatte das Veterinäramt verständigt. Das fand außerdem mehrere angekettete Kälbchen, denen teilweise die Ketten in Fleisch und Muskeln eingewachsen waren. Vor Gericht war sich der Landwirt keiner Schuld bewusst. Die eher milde Strafe führte der Richter darauf zurück, dass der Mann wohl an gesundheitlichen Problemen leidet und mit der Pflege der Tiere überfordert war.

800 800
https://www.rt1.de/katastrophale-zustaende-neuburger-gericht-verurteilt-nachlaessigen-landwirt-195617/
2020-11-03T12:54:26+01:00
HITRADIO RT1