Königsbrunner Polizeischüler dürfen wegen Hitler-Bilder nicht zurück in den Dienst

Die Whatsapp-Affäre bei der Königsbrunner Polizei ist nach einem letzten Gerichtstermin jetzt juristisch erledigt. Zwei Polizeischüler der Bereitschaftspolizei Königsbrunn waren vor rund einem Jahr vom Dienst suspendiert worden, da sie in einer Whatsapp-Gruppe Hitler-Comics verschickt hatten. Sie wurden wegen Volksverhetzung zu Geldstrafen und Sozialstunden verurteilt. Beide Polizisten hatten gegen ihre Entlassung geklagt. Nachdem einer der beiden bereits im letzten Jahr damit gescheitert ist, hat sein ehemaliger Kollege die Klage gestern zurückgezogen. Beide haben bereits neue Jobs. Einer von ihnen arbeitet mittlerweile als Verkäufer. (dc)

800 800
https://www.rt1.de/koenigsbrunner-polizeischueler-duerfen-wegen-hitler-bilder-nicht-zurueck-in-den-dienst-16997/
2017-02-10T06:29:14+01:00
HITRADIO RT1 Augsburg