Mountainbike
© pixabay

Kühbacher Waldbesitzer verliert Prozess gegen Radler

Ein Waldbesitzer aus Kühbach hat vor dem Aichacher Amtsgericht eine Klage gegen einen Mountainbiker verloren. Er hatte den Radler verklagt, weil der auf einem unbefestigten Waldweg gefahren ist. Das Gericht wies die Klage mit dem Verweis auf das „allgemeine Betretungsrecht“ ab – das gelte auch für Radfahrer. Zudem sei die Natur auf dem Waldweg in diesem Fall ohnehin bereits durch Forstfahrzeuge erheblich beschädigt gewesen. Der Kläger, Unternehmer Umberto Freiherr von Beck-Peccoz, kündigte an, Rechtsmittel gegen das Urteil prüfen zu wollen.

Hat das Urteil jetzt weitreichende Folgen?

Das Gericht spricht von einem Einzelfall. Weil: Dieser spezielle Weg in Kühbach war schon so in Mitleidenschaft gezogen, dass keine Natur mehr geschädigt werden konnte. Das Urteil ist also kein Freibrief für Radler.