Lehrer vor Gericht: 44-Jähriger gesteht, dass er Prüfungsfragen vorab verraten hat

Ein Lehrer aus dem Landkreis Aichach-Friedberg ist zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden, weil er die Aufgaben der Abschlussprüfung an einen Schüler weitergegeben hatte. Der Junge war der Sohn seiner Lebensgefährtin – die Frau hatte ihren Freund, den 44-jährigen stellvertretenden Schulleiter offenbar zu der Tat angestiftet. Er sagte vor Gericht aus, er habe seine Beziehung nicht gefährden wollen. Ein anderer Lehrer war misstrauisch geworden, weil der sonst eher schlechtere Schüler ein so gutes Ergebnis erzielt hatte. Die 39-jährige Mutter muss eine Geldstrafe von 2400 Euro bezahlen, sie hat vor Gericht nicht ausgesagt. (erl)

800 800
https://www.rt1.de/lehrer-vor-gericht-44-jaehriger-soll-pruefungsfragen-verraten-haben-100054/
2019-05-15T17:45:09+02:00
HITRADIO RT1 Augsburg