Schießerei vor Augsburger L’Osteria: Bodyguard zu Bewährungsstrafe verurteilt

In dem Prozess gegen einen 51-jährigen Bodyguard ist vor dem Landgericht ein Urteil gefallen: Zwei Jahre auf Bewährung. Er hatte einem 24-jährigen Mann vergangenen Sommer vor der Pizzeria in Kriegshaber ins Bein geschossen. Grund war eine Auseinandersetzung zwischen seiner Schutzperson, einem umstrittenen Immobilienunternehmer, und dem Bruder des späteren Opfers. Zunächst hatte der Bodyguard vor Gericht ausgesagt, in Notwehr gehandelt zu haben. Später gab er zu, die Situation fehleingeschätzt zu haben. Das Opfer hatte berichtet, dass der Personenschützer bereits nach einer kurzen Auseinandersetzung seine Waffe gezogen und geschossen hatte. Eine Entschuldigung des Angreifers will er derzeit nicht annehmen. Da der 51-Jährige nicht vorbestraft ist und die Tat gestanden hat, ist die Strafe zur Bewährung ausgesetzt worden. Ansonsten hätte ihm Gefängnis gedroht. Er will dem Opfer außerdem 10.000 Euro Schmerzensgeld zahlen. (jeh)

800 800
https://www.rt1.de/losteria-schuetze-will-schmerzensgeld-zahlen-25429/
2017-08-28T14:35:45+02:00
HITRADIO RT1 Augsburg