Metzgerfamilie aus dem Landkreis Augsburg muss wegen Misshandlung einer Angestellten erneut vor Gericht

Nachdem die Inhaber der Metzgerei wegen Misshandlung einer Angestellten im Dezember 2016 verurteilt worden sind, kommt der Fall jetzt erneut vor Gericht. Die Metzgerfamilie hatte die Frau wie eine Sklavin behandelt. Sie musste täglich bis zu 15 Stunden arbeiten und wurde bei kleinsten Fehlern mit den Fäusten oder einem Fleischhammer geschlagen. Das Augsburger Amtsgericht hatte die Inhaber sowie eine Angestellte zu Bewährungs- und Haftstrafen verurteilt. Da sowohl die Verteidiger, als auch die Staatsanwaltschaft gegen das Urteil vorgegangen sind, wird der Fall im Mai vor dem Landgericht neu verhandelt. (dc)

800 800
https://www.rt1.de/metzgerfamilie-aus-dem-landkreis-augsburg-muss-wegen-misshandlung-einer-angestellten-erneut-vor-gericht-18506/
2017-02-23T06:42:07+01:00
HITRADIO RT1 Augsburg