Mickhausen: Mitglied der rechtsextremen Gruppe informierte Polizei über Anschlagspläne

Die rechtsextreme Gruppe um den mutmaßlichen Anführer Werner S. aus Mickhausen wollte für ihre geplanten Anschläge offenbar in Tschechien Waffen kaufen. Das Ziel war dann sechs Moscheen anzugreifen, die in etwas kleineren Städten oder Gemeinden liegen, damit Spezialeinheiten einen langen Anfahrtsweg haben. Und: Die Ermittler schätzen die rechtsextremen Gruppe um Werner S., die sich „Der harte Kern“ oder „Gruppe S.“ nannte, noch gefährlicher ein, als die vor kurzem verbotene rechte Vereinigung Combat 18. Bundesinnenminister Horst Seehofer hat angekündigt. Mitarbeiter bei Polizei und Behörden genauer zu überprüfen. Denn von den zwölf festgenommenen Verdächtigen stammt ein Mann aus der Polizeiverwaltung Nordrhein-Westfalen. Außerdem ist bekannt geworden, dass wohl ein Mitglied der rechten Terrorgruppe sich bei der Polizei gemeldet und die Ermittler informiert hat. Bislang hieß es immer, ein von der Polizei eingeschleuster V-Mann habe die Hinweise gegeben. (dc)

800 800
https://www.rt1.de/mickhausen-mitglied-der-rechtsextremen-gruppe-informierte-polizei-ueber-anschlagsplaene-125010/
2020-02-18T06:15:30+02:00
HITRADIO RT1