Milde Strafe für fahrlässige Tötung auf der B300

Der junge LKW-Fahrer, der Anfang des Jahres einen tödlichen Unfall auf der B300 bei Gachenbach gebaut hatte, kommt mit drei Monaten Fahrverbot davon. Diese Entscheidung ist jetzt vor dem Neuburger Amtsgericht gefallen. Der damals 24-jährige LKW-Fahrer war mit rund 86 km/h auf der Landstraße unterwegs, obwohl er nur 60 km/h hätte fahren dürfen. Auf der spiegelglatten Straße rutschte er in den Gegenverkehr und krachte in ein anderes Auto. Der Fahrer überlebt schwer verletzt – die Beifahrerin war sofort tot. Der junge LKW-Fahrer hatte einer früheren Entscheidung nach knapp 7.000 Euro Geldstrafe zahlen und drei Monate seinen Führerschein abgeben müssen. Vor Gericht hatte er nun versucht dagegen vorzugehen. Doch Staatsanwaltschaft und Richter stellten sogar eine noch höhere Strafe in den Raum. Deshalb nahm der junge Mann seinen Einspruch zurück und akzeptierte damit die ursprüngliche Strafe.(ff)

800 800
https://www.rt1.de/milde-strafe-fuer-fahrlaessige-toetung-auf-der-b300-83349/
2018-11-13T05:25:40+01:00
HITRADIO RT1 Augsburg