Mit Beil und Messer ins Alte Rathaus einmarschiert – Mann soll städtischen Beschwerdemanager erpresst haben

Im April letzten Jahres ist ein Mann ins Alte Rathaus in Ingolstadt marschiert – mit einem Messer und einem Beil bewaffnet. Dafür muss er sich jetzt vor dem Landgericht verantworten. Grund für die Tat: Die Stadt hatte dem Mann die KFZ-Kennzeichen entfernt. Über die Gebühren von 160 Euro zeigte sich der 52-Jährige allerdings wenig begeistert. Er soll den städtischen Beschwerdemanager bedroht und auch von Mord und Selbstmord gesprochen haben. Das Gericht muss jetzt klären, ob es sich um versuchte oder tatsächliche schwere räuberische Erpressung handelt. Dem Mann drohen bis zu fünf Jahre Haft. Am Montag geht der Prozess weiter, dann könnte auch schon ein Urteil fallen. (eh) 

800 800
https://www.rt1.de/mit-beil-und-messer-ins-alte-rathaus-einmarschiert-mann-soll-staedtischen-beschwerdemanager-erpresst-haben-121871/
2020-01-10T07:10:15+02:00
HITRADIO RT1