Mord an eigener Oma? Neue Erkenntnisse im Mordprozess am Landgericht Ingolstadt

Ein 25-jähriger Mann soll vor einem Jahr seine Oma aus Weichering im Wahn getötet haben. Im Mordprozess vor dem Landgericht Ingolstadt sind jetzt die medizinischen Gutachten gehört worden. Die Rechtsmedizin kommt zu dem Ergebnis, dass die 77-Jährige definitiv an den Spätfolgen der schweren Verletzungen gestorben ist. Der 25-Jährige leidet wohl an einer paranoiden Schizophrenie und konnte laut der behandelnden Psychiaterin lange nicht erfolgreich durch Medikamente behandelt werden. Er war vor einem Jahr mit einem Messer und Steinen auf seine Oma losgegangen und sitzt seitdem in der Psychiatrie. In dem Prozess geht es darum, wie lange er dort bleiben muss. (cg)

800 800
https://www.rt1.de/mord-an-eigener-oma-neue-erkenntnisse-im-mordprozess-am-landgericht-ingolstadt-126002/
2020-02-28T10:59:49+02:00
HITRADIO RT1