Nach Zugunglück Trauerfeier in Aichach — Angehöriger macht Bahn Vorwürfe

Am Aichacher Bahnhof kracht auf der Fahrt von Augsburg nach Ingolstadt ein Personenzug in einen dort abgestellten Güterzug, zwei Menschen sterben. Darunter der 37-jährige Lokführer und eine 73-Jährige aus Aichach. Einer der Angehörigen erhebt jetzt schwere Vorwürfe gegen die Deutsche Bahn. Es könne nicht sein, dass die Bahn die Verantwortung auf Fahrdienstleiter abschiebe – diese würden mit veralteter Technik allein gelassen. Ein entsprechender Beitrag ist am Montag bereits fast 900 mal auf Facebook geteilt worden. Die Deutsche Bahn sagte in einer ersten Reaktion, die Stellwerke seien von zuständigen Behörden zugelassen und damit sicher. Die Staatsanwaltschaft ermittelt derzeit gegen den Fahrdienstleiter, der für die Weichenstellung verantwortlich war. (erl)

800 800
https://www.rt1.de/nach-zugunglueck-trauerfeier-in-aichach-angehoeriger-macht-bahn-vorwuerfe-64698/
2018-05-14T10:55:58+02:00
HITRADIO RT1 Augsburg