ÖPNV wird ab Juli teurer: Widerstand gegen AVV-Preise wächst

Die Preiserhöhung im Öffentlichen Nahverkehr in der Region sorgt für immer mehr Kritik. SPD und Linke im Augsburger Stadtrat sprechen von einer verkehrs- und klimapolitischen Bankrotterklärung. Denn die Preise steigen, obwohl Busse und Straßenbahnen derzeit seltener fahren. Der ehemalige OB-Kandidat Dirk Wurm bemängelt, dass der AVV neue Milliardenzuschüsse sowie die anstehende Mehrwertsteuersenkung noch gar nicht mit einkalkuliert hat. SPD und Linke beantragen deshalb eine Aussetzung der Preiserhöhung. Der AVV hat letzte Woche angekündigt, die Preise ab dem nächsten Monat um rund fünf Prozent anzuheben. Schon zum Jahreswechsel steigen die Preise dann erneut. (mac/erl)

800 800
https://www.rt1.de/oepnv-wird-ab-juli-teurer-immer-mehr-kritik-an-avv-preisen-134659/
2020-06-12T06:32:29+01:00
HITRADIO RT1