Eininge der verwahrlosten Hunde aus Kissing in Tierklinik untergebracht

Im Fall der verwahrlosten Hunde in Kissing kommen immer mehr Einzelheiten ans Licht. So sind die Hunde ursprünglich von einem Tierschutzverein aus dem Ausland geholt worden. Sie wurden an Familien vermittelt. Da es Probleme gab, nahm der Verein sie zunächst zurück. Wieso sie jetzt in der Kissinger Halle in der Bahnhofstraße landeten, muss noch ermittelt werden. Polizisten fanden insgesamt zehn Hunde in einem – so die Polizei wörtlich – „erbärmlichen“ Zustand. Sie waren stark abgemagert und verdreckt, einige von ihnen waren aggressiv und angeleint. Ein elfter Hund wurde tot in einem abgemeldeten Auto entdeckt. Mitarbeiter des Veterinäramts in Aichach, eine Tierärztin und die Diensthundestaffel rückten an, um sich um die Hunde zu kümmern. Sie wurden in verschiedenen Tierheimen untergebracht, die Ermittlungen laufen. Der Fall kam nur ans Licht, weil der 47-jährige Hundebesitzer hilflos in seinem Wohnwagen lag und ärztliche Hilfe brauchte. Weil seine Freundin die 110 wählte, kam auch die Polizei dazu. Der Mann wurde ins Augsburger Klinikum gebracht und konnte noch nicht zu den Hintergründen befragt werden. (az/dc)

800 800
https://www.rt1.de/polizei-retten-verwahrloste-hunde-aus-lagerhalle-in-kissing-71128/
2018-07-18T06:41:50+02:00
HITRADIO RT1 Augsburg