Tödliche Prügelattacke am Augsburger Königsplatz: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage

Die tödliche Attacke am Augsburger Königsplatz letzten Dezember hat bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Ein Jugendlicher soll einen 49-jährigen Feuerwehrmann mit einem Schlag getötet haben. Die Augsburger Staatsanwaltschaft hat jetzt Anklage erhoben. Dem 17-Jährigen wird Körperverletzung mit Todesfolge vorgeworfen. Er war an dem Abend mit einer Gruppe Jugendlicher unterwegs. Zwei von ihnen werden ebenfalls angeklagt, wegen gefährlicher Körperverletzung. Die Ermittlungen gegen vier weitere Jugendliche werden eingestellt.

Die Gruppe Jugendlicher und junger Männer war am Nikolausabend zusammen in der Augsburger Innenstadt unterwegs. Nach einem Wortwechsel soll der 17-Jährige dem 49-Jährigen einen so heftigen Schlag verpasst haben, dass dieser eine massive Hirnblutung erlitt und noch vor Ort starb. Der 17-jährige Hauptbeschuldigte sitzt seit Dezember in Untersuchungshaft. Ihm drohen bei einer Verurteilung nach Jugendstrafrecht zwischen sechs Monaten und zehn Jahren Haft. Die anderen Jugendlichen wurden im März aus der Untersuchungshaft entlassen. Das Augsburger Landgericht muss jetzt darüber entscheiden, ob und wann es zum Prozess kommt. (erl)

800 800
https://www.rt1.de/pruegelattacke-am-augsburger-koenigsplatz-staatsanwaltschaft-erhebt-anklage-vier-verfahren-eingestellt-133918/
2020-05-29T12:05:24+02:00
HITRADIO RT1