Reichsbürger aus Welden will Ministerpräsident erpressen: Geldstrafe

Das Augsburger Amtsgericht hat einen Mann aus Welden verurteilt, der den bayerischen Ministerpräsidenten erpressen wollte. Dem 68-Jährigen war eine Rechnung für die Rundfunkgebühren ins Haus geflattert. Er schrieb deshalb vor rund einem Jahr einen Brief an Markus Söder. Darin forderte er ihn auf, seine Rechnung zu bezahlen – er forderte „als Ausgleich“ außerdem 300 Milliarden US Dollar. Der Mann gehörte damals der Reichsbürger-Szene an, die die deutschen Gesetze nicht anerkennen. In den darauffolgenden Wochen setzte der 68-Jährige dem Ministerpräsidenten mehrere Fristen, die aber verstrichen. Wegen versuchter Erpressung muss der Mann jetzt 2400 Euro bezahlen. (erl)

800 800
https://www.rt1.de/reichsbuerger-aus-welden-will-ministerpraesident-erpressen-geldstrafe-98770/
2019-04-27T11:41:35+02:00
HITRADIO RT1 Augsburg