Sommerferien: Immer weniger Tiere werden in der Region ausgesetzt

Die Situation in den bayerischen Tierheimen bleibt weiter angespannt. Nach Angaben des deutschen Tierschutzbunds sind die Tierheime mittlerweile das ganze Jahr über stark ausgelastet – die Sommerferien sind dabei nicht mehr das größte Problem. Das hat auch Gerd Schmidt, der Leiter des Neuburger Tierheims, gegenüber RT1 bestätigt. Auch die Zahl der Tiere, die zur Ferienzeit an Raststätten ausgesetzt werden, hat in der Region in den letzten Jahren abgenommen. Das liege daran, dass sich viele Leute bewusst sind, dass das Aussetzen von Tieren eine Straftat ist und weil es mittlerweile viele Pflegeangebote gibt – auch das Neuburger Tierheim nimmt bis zu 20 Pflegetiere auf. Speziell in Neuburg war das aber noch nie ein großes Problem. Das liegt laut Schmidt auch daran, dass dort keine Autobahn langführt und es keine Rastplätze gibt, wo die Tiere ausgesetzt werden können. Im Neuburger Tierheim leben zur Zeit rund 70 Katzen und noch mal genauso viele Hunde. (cg)

800 800
https://www.rt1.de/sommerferien-immer-weniger-tiere-werden-in-der-region-ausgesetzt-109099/
2019-08-28T07:39:06+02:00
HITRADIO RT1 Augsburg