Stadt Gersthofen bereitet sich auf Chlorung vor – hofft aber noch, diese abwenden zu können

Die Ursache für die Keime im Trinkwasser von Gersthofen ist weiter unklar. Die Stadt bereitet sich jetzt schonmal auf eine Chlorung vor – auch wenn die Suche nach der Ursache weiter auf Hochtouren läuft. Klar ist bislang, dass es nicht am städtischen Leitungsnetz liegt. Die Stadt klappert jetzt eine Liste ab – von privaten Brunnen, leerstehenden Häusern und Grundstücken, auf denen Leitungen ins Leere laufen. Insgesamt mehrere hundert Stellen. Sollte sich dort auch nichts finden, müssen dann mehr als 5000 weitere Wasseranschlüsse geprüft werden. Das dauert – und Gersthofen muss auch erstmal genug Mitarbeiter dafür einstellen. Bürgermeister Michael Wörle hofft weiter, dass das Wasser nicht gechlort werden muss. Er sagte uns aber auch, irgendwann sei die Geduld der Bürger am Ende, ständig Wasser abzukochen, damit man Zähne putzen oder einen Apfel abwaschen kann. Am Ende entscheidet das Gesundheitsamt, ob eine Chlorung angeordnet wird. (lt/erl)

800 800
https://www.rt1.de/stadt-gersthofen-bereitet-sich-auf-chlorung-vor-hofft-aber-noch-diese-abwenden-zu-koennen-111018/
2019-09-18T06:11:43+02:00
HITRADIO RT1 Augsburg