Stellenabbau bei Kuka: Augsburgs Oberbürgermeister kritisiert Stellenabbau

Beim Augsburger Roboterbauer Kuka herrscht weiter Unruhe. Nach wie vor ist unklar, wie viele Stellen dort gestrichen werden sollen. Am Freitag hatte das Unternehmen wegen der schwächelnden Wirtschaftslage ein 300-Millionen-Sparprogramm angekündigt. Oberbürgermeister Kurt Gribl sagte dazu im RT1-Interview:

Der chinesische Eigentümer hatte den Mitarbeitern eigentlich eine Beschäftigungsgarantie bis 2023 gegeben. Der Kuka-Vorstand sieht sich daran allerdings nicht gebunden. (mac/erl)

800 800
https://www.rt1.de/stellenabbau-bei-kuka-augsburgs-oberbuergermeister-kritisiert-stellenabbau-89183/
2019-01-14T11:30:48+02:00
HITRADIO RT1 Augsburg