Urteil nach Schießerei bei Waffendeal bei Adelzhausen erwartet

Im Prozess um einen geplatzten Waffendeal an der A8 bei Adelzhausen sind gestern vor dem Augsburger Landgericht die Abschlussreden gehalten worden. Die Staatsanwaltschaft fordert für den Angeklagten Alexander L. ein Jahr und vier Monate auf Bewährung, die Verteidigung Freispruch. Der 42-Jährige soll vor rund zwei Jahren einem 19-Jährigen mit einer Pistole in den Kopf geschossen haben. Zuvor war zwischen den beiden Männern ein Waffendeal geplatzt. Als der 42-jährige Verkäufer nach einem Anruf des 19-Jährigen zum Treffpunkt zurückkommt, soll Cedric S. mit einer Armbrust auf ihn geschossen haben. Der Pfeil verfehlt sein Ziel aber. Alexander L. schießt laut Anklage mit der Pistole zurück und trifft den 19-Jährigen am Kopf. Cedric S. ist seitdem ein Pflegefall. Am morgigen Mittwoch soll ein Urteil fallen. (dc)

800 800
https://www.rt1.de/urteil-nach-schiesserei-bei-waffendeal-bei-adelzhausen-erwartet-101244/
2019-05-28T06:13:58+02:00
HITRADIO RT1 Augsburg