Vergewaltigung auf Schulklo in Augsburg: Der Täter ist schuldunfähig

Rund zwei Wochen nach Prozessbeginn ist am heutigen Dienstag im Vergewaltigungsfall an der Wittelsbacher Grundschule in Augsburg ein Urteil gefallen. Der 21-Jährige soll dauerhaft in der Psychiatrie untergebracht werden, denn er ist schuldunfähig. Der Mann aus Großaitingen hatte im Oktober 2018 ein Mädchen auf der Schultoilette missbraucht. Die Neunjährige wehrte sich und schrie, ein Lehrer hielt den Täter so lange fest, bis die Polizei kam. Der 21-Jährige hat die Tat vor Gericht gestanden. Er sagte während der Verhandlung, er habe Drogen genommen und Stimmen gehört. Ein Gutachter hat ihm eine schwere psychische Krankheit bescheinigt.

Die Anwältin der Familie des Mädchens hält das Urteil für fair. Dem Mädchen geht es soweit gut, sie hat die Tat wegen ihres stabilen sozialen Umfelds den Umständen entsprechend gut weggesteckt, sagt die Anwältin. Sie geht immer noch auf die Wittelsbacherschule und zählt zu den Besten. Der Täter hat das Urteil akzeptiert, es ist damit rechtskräftig. (dc/lt/mac/erl)

800 800
https://www.rt1.de/vergewaltigung-auf-schulklo-in-augsburg-heute-soll-das-urteil-fallen-102648/
2019-06-18T10:39:37+01:00
HITRADIO RT1 Augsburg