Verwirrung um Berechtigungsscheine

© pixabay

Die Bundesregierung verschickt aktuell Berechtigungsscheine für FFP2-Masken per Post an Bürger über 60 Jahren und Risikopatienten. Die zwei Coupons berechtigen zum Kauf von jeweils sechs FFP2-Masken zum Preis von zwei Euro.

Zur Zeit hört man aber immer wieder von Fällen, in denen auch junge Leute oder sogar Kinder diese Berechtigungsscheine erhalten. 

Der Grund: Die Bundesregierung nutzt für die Bestimmung der Empfänger die Daten der behandelnden Ärzte, die den Krankenkassen vorliegen. Konkret heißt das, dass auch Personen, bei denen in frühen Jahren zum Beispiel ein Verdacht auf Asthma diagnostiziert wurde, die Coupons für die FFP2-Masken erhalten. Ganz unabhängig davon, ob die Betroffenen heute an Asthma leiden oder nicht.

Wenn du einen Berechtigungsschein bekommen hast und jetzt ein bisschen verwirrt bist, melde dich am besten bei deiner Krankenkasse. Diese kann im Normalfall bei Fragen helfen.